Es gibt ein Leben danach….

Es gibt ein Leben danach….

Wir haben Mai 2018 und meine Reha ist fünf Jahre Vergangenheit. Ich hab heute mein Reha Tagebuch von 2013 gelesen und beschlossen zu schreiben, wie oder was passiert ist.

Diese Botschaft – Es gibt ein Leben danach ist mir sehr wichtig.

Nach der Reha kam ich in ein mit Blumen geschmücktes zu Hause und fühlte mich doch fremd im eigenen Heim. 7 Wochen hatte ich in einer völlig anderen, gelenkten Struktur gelebt. Jetzt, zu Hause musste ich mir diese Struktur neu erarbeiten. Allein…..Konnte ich das?

Ich hab zuerst Termine für eine Traumatherapie verabredet und weitere Termine für die Gesprächstherapie. Mit meinem Mann hab ich mein eventuelles, neues Berufsleben besprochen, entwickelt, geplant. Es sollte ein Leben danach geben…

Es war nicht ganz so leicht, wie es sich anhört. Wir wollten für mich ein Atelier im Erdgeschoss unseres Hauses einrichten.

100 Quadratmeter Fläche. Bauliche und rechtliche Massnahmen mussten ermittelt werden. Ein Bauingenieur hat uns bei den Formalien unterstützt. Leider musste wir feststellen, das die Auflagen für Brandschutz so hoch waren, das es nicht möglich war, Diese umzusetzen. Ein eigenes Gewerbe anmelden war damit im Vorfeld gescheitert.

Unser Bauingenieur hatte dann einen unerwarteten Vorschlag. Ich könnte mich als freischaffende Künstlerein selbstständig anmelden. Damit waren alle Auflagen vom Tisch.

Jetzt mussten 100 Quadratmeter, von uns bewohnte Fläche, ein Atelier werden. Und wo ging die Reise hin? Es gibt ein Leben danach…

Nur mit Malen auf Leinwand kann man sein Geld nicht verdienen. Nach Gesprächen mit Hannover Impuls schauten wir uns ein Keramikmalstudio an. Das konnte ich mir vorstellen. Weisse Rohkeramik war für mich wie Leinwand. Ich hatte keine Ahnung von diesem Gewerk, aber das hat mich nicht abgeschreckt.

Zuerst mussten wir klären, wie wir zukünftig auf 65 Quadratmeter wohnen wollten. Das Bad aus den 50ern musste saniert werden. Das war unsere erste Aktion. Fliesen kloppen und alles neu entstehen lassen. Stück für Stück gab es ein Wohnzimmer und Schlafzimmer, eine Diele und eine Küche. Alles in kleinen Schritten. Die komplette Küche existiert erst seit 2017. Die Hälfte unserer Habseligkeiten wurde verschenkt, entsorgt oder was auch immer. Meine Aufgabe war die Gestaltung der Räume mit Farbe und Ideen. Es ist mir unendlich schwergefallen, jeden Morgen mit Schmerzen in den Gliedern neu zu starten. Geholfen hat mir meine Disziplin.

Ein ganzes Jahr habe ich Raum für Raum im Haus saniert, gestaltet und möbliert. Harald hat natürlich geholfen. Aber ich musste und wollte jeden Raum gestalten und neu erobern. Das war meine wichtigste Therapie. Es gibt ein Leben danach…, WENN MAN BEREIT IST, DIESEN WIRKLICH SCHWIERIGEN WEG ZU GEHEN, ÜBER JEDEN STOLPERSTEIN HINWEG und dennoch achtsam mit sich selbst. AUFGEBEN IST KEINE OPTION.

Am 1. Dezember 2014 haben wir Atelier AusZeit in Bad Nenndorf eröffnet.

Es ist ein wunderbarer, kreativer Ort zum Entspannen und Malen, Entdecken und Ausprobieren…..

Ich bin wieder ganz gesund. Es gibt natürlich Einschläge, die mich erst mal verzweifeln lassen, aber ich habe einen ganzen Katalog mit positiven und erfolgreichen Erfahrungen. Diese bespreche ich immer wieder mit mir, wenn es knirscht. Und das funktioniert.

Es gibt ein Leben danach…

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Kein Gefühl – ein Gefühl – viele Gefühle

Ich schwimme in einem Ozean aus Tränen. Kein Land in Sicht…….

Ich wandere durch die Wüste. Wasser gibt es nicht……………………..

Ich rase im freien Fall und es zerschmettert mich………………………..

Ich kenne mich nicht mehr und ich weiß nicht, wer oder was ich bin oder was ich kann.

Eine Marionette, der man die Fäden durchtrennt hat.

Ich bin an Burnout erkrankt.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.9/5 (8 votes cast)

Danke

Burnout ist eine anerkannte Erkrankung. Ich möchte mich nicht verstecken und mich nicht dafür entschuldigen. Ich möchte meine Erkrankung kennenlernen, verstehen und letztendlich akzeptieren um wieder ganz gesund zu werden.

Ein herzliches Dankeschön an meinen Mann Harald Weber, der mich in jeder Weise unterstützt und mir jeden Tag seine Liebe zu mir zeigt und ein Danke an die Menschen in meinem persönlichen  Umfeld, die mir zuhören, für mich da sind, mich trösten und ebenfalls unterstützen. Ohne Euch wäre es nicht auszuhalten.

Editha Matthias-Weber  –  seit 47 Tagen offiziell an Burnout erkrankt.

Sommer in Orange

Ein Geschenk – Wunderlied                                                                            bitte anklicken

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 5.0/5 (7 votes cast)